HERBERT HOLZMANN: FOTO-, VIDEO-, SOUND- UND BÜHNENPROJEKTE

Flight Tracker

Der Sturm

Ghost
Mercurium

Gravity

Le tombeau des Naïades

rêversion

Evolution

coOPERAtion 1

Hush Hush Dance

Cryptocrumbs

ánimo

Imaginäre Landschaft: kürzer!

lofihighway

Artefakt

Nightscapes

Voyages

In 8 Sekunden um die Welt

 

---------------------

Flight Tracker

Fotografie 2017

 

c

 

zum Seitenanfang

---------------------

Der Sturm

Fotografie und Videoarbeit, 2017

 

c

 

zum Seitenanfang

---------------------

Ghost

Video (work in Progress).
2016

 

c

 

zum Seitenanfang

 

---------------------

Mercurium

Fotografie.
2015

 

c

 

zum Seitenanfang


---------------------

Gravity

Videoperformance mit Kathrin Knöpfle.
2014

 

c

 

zum Seitenanfang

---------------------

Le tombeau des Naïades

Video mit Helena Goldt nach einem Motiv von Pierre-Félix Louis (Text) und Claude Debussy (Musik).
2014

 

c

 

zum Seitenanfang

---------------------

rêversion

Videotanzperformance
mit Tina Witthohn, Die Krause und Helena Goldt
2012

 

c

 

zum Seitenanfang

---------------------

Evolution

Performance mit Kathrin Knöpfle.

Produktion & Regie: Herbert Holzmann

Musik: Michael Weeks/Ivilion

 

c

Premiere: 13.11.2010
Kulturpark West, Augsburg

 

zum Seitenanfang

---------------------

coOPERAtion 1

Gesangs-/Videoperformance

Arien von Gluck, Purcell, Bellini, Bizet und Lehár

Sopran: Helena Kolb (Berlin)

Produktion und Videoprojektion: Herbert Holzmann

 

Kulturpark West, Augsburg

April 2010

---------------------

zum Seitenanfang

 

Hush Hush Dance

Video-Performance mit Kathrin Knöpfle

2009

 

Kulturpark West, Augsburg

Juli 2009

 

zum Seitenanfang

---------------------

Cryptocrumbs

Ein Foto-Text-Projekt von Schrödingers Hund.

2009

 

Schrödingers Hund sind Herbert Holzmann und Michael Baumgartner.


Exhibition "Personal - Political"
Art House Tacheles, Berlin, May 2009

 

zum Seitenanfang

---------------------

ánimo

Tanzperformance von Kathrin Knöpfle
2008
Produktion und künstlerische Leitung: Herbert Holzmann

 

kathrin knöpfle ánimo

Oktober 2008, Reese-Theater, Augsburg

 

Dezember 2008, Open Stage Special, Komödie Augsburg

2. Platz im Wettbewerb, 1. Platz in der Kategorie Tanz

 

zum Seitenanfang

---------------------

 

Imaginäre Landschaft: kürzer!

Hörstück, 2008, 5:55 Minuten

 

 

Das erste Audioprojekt des Künstlerduos Schrödingers Hund.

 

1. Preis beim artmix.Galerie Kurzhörspiel-Wettbewerb von Bayern 2 Radio Dezember 2008

 

Schrödingers Hund sind Herbert Holzmann und Michael Baumgartner.

 

zum Seitenanfang

 

---------------------

 

lofihighway

Video, 2008 s/w, 1:59 Minuten

DVD (PAL) Auflage 5 Stück

 

 

Parallelen treffen sich im Unendlichen; Fluchtpunkt als Ursprung und Ziel eines Stroms rasender Vehikel. Soundlayer mit der mechanistischen Musik des französischen Klangmaschinentüftlers Pierre Bastien.

 

zum Seitenanfang

---------------------

 

 

Artefakt

 

 

Vergangenes und Erinnertes scheint aus dem Dunkel auf.

 

In seiner Serie „Artefakt“ spürt Herbert Holzmann materiellen Spuren seiner Kindheit und Jugend nach. Mit der Kamera besucht er Orte, die Objekte seines Erinnerns bewahrt haben: Keller, Dachböden, Scheunen, nicht mehr bewohnte Räume.

 

Dort warten sie seit Jahren: Dinge seiner Vergangenheit, physische Artefakte der Zeit, die wie ein Katalysator Gedankenprozesse in Gang setzen. Es entstehen Bilder, die wirken, als wären sie direkt aus dem diffusen Strom der Erinnerung herausgefiltert.

 

Alle besuchten Räume sind vollständig dunkel. Ohne Hilfe ist der Besucher hier blind. Allein das von der Kamera ausgesandte infrarote Licht erhellt als eng begrenzter Strahl die schlafenden Dinge – jedoch noch immer für das Auge unsichtbar. Erst der elektronische Monitor offenbart, was die Kamera sieht, und ermöglicht auf diese Weise fassbare Bilder. Die Gegenstände wurden vor der Aufnahme nicht berührt. Ebenso wurde an den Fotografien nach dem Augenblick des Aufnehmens nichts verändert; Farben sind belassen und Unschärfen in Kauf genommen. Anders als unsere Erinnerung entziehen sich die Dinge den Versuchen nachträglicher Korrektur

 

Text aus dem Katalog der 2. Darmstädter Tage der Fotografie, 2006.

 

>> zur „Artefakt“ Galerieseite

zum Seitenanfang

 

---------------------

 

 

Nightscapes

 

Energie = Materie = Energie

 

Lange Belichtungszeiten und eine Bewegung von Kamera und/oder Sujet verleihen - in Verbindung mit der Invertierung der Bilder in der Kamera - den nächtlichen Erscheinungen eine quasi materielle Dimension. Die Bilder sind Fotografie im Ur-Sinn des Wortes, Zeichnungen aus nichts als Licht.

 

Gegenständliches ist nicht auszumachen; scheinbar vertraute Strukturen erweisen sich letztlich doch als fremd und uneindeutig. Die reine Energie offenbart hier ihre andere - ihre materielle - Natur und es entstehen Bilder von großer suggestiver Kraft.

 

 

Alle Aufnahmen werden so gezeigt, wie sie in der Kamera entstanden sind; keines der Bilder wurde nachträglich verändert.

 

>> zur „nightscapes“ Galerieseite

zum Seitenanfang

 

 

---------------------

 

 

Voyages/Voyages II

Video-Tanz-Performance

 

 

Eine geografische, emotionale, biografische Reise als Gemeinschaftsprojekt von Herbert Holzmann (Video/Projektion) mit Sonja Paffrath und Geli Schubert (Tanz).

 

Die beiden im klassischen Ballett ausgebildeten jungen Tänzerinnen zeigten 45 Minuten lang eine Tanzperformance, die vor allem auf Emotionalität der Körpersprache setzte.

...

[Die Videoinstallation] zeigte das Mittel der Bewegung, sei es auf der Straße, im Auto oder im Meer unter Wasser. Meistens wurde mittels Zeitraffer Tempo erzeugt. Nicht selten ging dabei die reale Darstellung in abstrakte Bilder über. Ansatzweise konnte man erahnen, was den beiden Figuren auf ihrer Reise alles begegnete, war der Tanz doch von energiegeladenen Emotionen besetzt. Mal war die Reise verspielt und von Leichtigkeit gekennzeichnet, dann wieder waren die Protagonisten bedroht, konnten nur noch kriechen wie Gewürm.

 

Auch wenn sich nicht alle Szenen auflösen ließen, so faszinierte das sehr körperlich ausgerichtete Tanztheater über den Großteil der Performance.

 

Augsburger Allgemeine, 18.01.2006

 

 

 

>> zur „voyages“ Galerieseite

zum Seitenanfang

 

 

In 8 Sekunden um die Welt

 

Das Projekt »In 8 Sekunden um die Welt« beschäftigt sich mit der simultanen medialen Präsenz von Orten im World Wide Web. Das Rohmaterial zur digitalen Weiterbearbeitung stammt dabei von weltweit installierten Webcams. Die Idee der Schnelligkeit im virtuellen Raum soll visuell erfahrbar werden. Die Ergebnisse dieser Arbeit erscheinen wie Fotografien, die bei sehr hohem Tempo mit langer Belichtungszeit entstanden sind. Die Bewegung aber ist hier nur scheinbar, doch die Rezeption funktioniert deshalb, weil wir gelernt haben, diese Art der Darstellung mit Geschwindigkeit zu assoziieren.


Was sehen wir wirklich? Durch den konsequenten Verzicht auf alle entschlüsselbaren Details entsteht gleichsam ein visuelles Destillat der abgebildeten Orte. Der Eindruck der Geschwindigkeit wird bis zum Äußersten gesteigert und hier erleben wir plötzlich eine eigenartige Umkehrung unserer Wahrnehmung: Die Bilder kommen zur Ruhe, sie werden weich und strahlen eine große, geradezu meditative Kraft aus. Die Orte geben mehr vom Kern ihres Wesen preis, weil das Fehlen des visuellen Rauschens den Blick durch die Oberfläche hindurch in großer Klarheit möglich macht. Dieser Abgleich wird uns aber erst möglich, wenn wir die inneren Bilder abrufen können, die im Schatz unserer Erfahrung mit diesen Orten verknüpft sind.


Am Ende des Arbeitsprozesses stehen hier nicht erneut flüchtige digitale Pixel, sondern physisch zu fassende Bildtafeln: Lambda-Prints im Format 50 x 90 cm auf Alu-Dibond.

 

Original-Webcam-Bilder mit freundlicher Genehmigung von EarthCam, Inc.

 

zum Seitenanfang

 

 

---------------------